Tłumacznie pochodzi z translate.google.com.
Oficjalna wersja angielska portalu w przygotowaniu.

GTranslate

English French German Italian Portuguese Russian Spanish

Zmiana rozmiaru tekstu

-A A +A
ACCESS UPJP2

Patronaty naukowe

Wirtualny spacer

Uczelnia w mediach

Aktualności UPJPII

Publikacje pracownicze

Eine pastoraltheologische Reflexion über das Dokument des Apostolischen Stuhles „In Flüchtlingen und gewaltsam Vertriebenen Christus aufnehmen“
DANE PUBLIKACJI
Typ publikacjiArtykuł
Autorzyks. prof. dr hab. Maciej Ostrowski
ks. prof. dr hab. Maciej Ostrowski
Liczba pozostałych autorów8
Język publikacjiinny
Data publikacji8-2018
Liczba arkuszy0.9
Numer tomu2018
Numer zeszytu11
Strony73 - 86
AbstraktyEN
The author analyses and provides commentary on relatively unknown document issued by the Holy See “Welcoming Christ in Refugees and Forcibly Displaced Persons”. He focuses solely on theological aspects leaving out the others and indicates the necessity of distinguishing forcibly displaced persons and refugees from migrants of other categories, for instance economic migrants. The author shows Biblical texts and these elements of Catholic social teaching, which have been recalled by the editors of the document and which call to welcome and take care of refugees and forcibly displaced persons. Among them, teaching on human dignity of each human person, unity of entire human family, imitating God’s love for each human person, and finally, Christian hospitality is the most important. Further, the most significant evangelical reason for welcoming strangers is recognizing Christ alone in them. Thus, bringing to life this, what is implied by all these reasons deeply rooted in the faith is its practical verification. In commentaries on passages of the document the author refers to characteristic contemporary situations of welcoming migrants interpreting them in the light of the theology. In conclusion, he formulates some pastoral recommendations for the Catholic Church.
IN
Der Verfasser analysiert und kommentiert das vatikanische Dokument unter dem oben dargestellten Titel, das weltweit kaum bekannt ist. Der Verfasser konzentriert sich besonders auf die theologischen Leitfäden des Dokuments und vermeidet andere im Dokument enthaltene Themen. Er weist auf die Notwendigkeit hin, bei dem Thema „Migranten“ zu unterscheiden: einerseits gibt es Migranten, die zwangsumgesiedelt worden sind, anderseits Migranten z. B. aus ökonomischen Gründen. Er weist auf biblische Abschnitte und solche Elemente der christlichen Gesellschaftslehre hin, die im Dokument hervorgehoben worden waren, um die Sorge um die Zwangsumgesiedelten und Flüchtlinge zu wecken. Zu den wichtigsten christlichen Motiven für die Aufnahme der Migranten gehören: die Lehre über die Menschenwürde jedes Menschen, die Lehre über die Einheit der menschlichen Familie, Nachfolge Gottes in seiner Liebe zu jedem Menschen, christliche Gastfreundschaft. Christus in Fremden erkennen ist das wichtigste Motiv für die Aufnahme der Migranten. Alle dargestellten Motive sind im Glauben begründet und bedürfen der praktischen Umsetzung im Glauben. In seinen Überlegungen über das Dokument macht der Verfasser eine gegenwärtige Skizze der Situation von Migranten. Diese Situation liest er im theologischen Kontext und gibt in der Konklusion einige pastoraltheologische Hinweise für die Kirche.
Słowa kluczoweEN
migrants, refugees, forcibly displaced persons, theological reasons for welcoming migrants
IN
Migranten, Flüchtlinge, Zwangsumgesiedelte, theologische Motive für die Aufnahme der Migranten
DANE CZASOPISMA
Tytyłu czasopismaPastoraltheologische Hefte
ISSN9788-8394
WydawcaPost Netzwerk der mittel und osteuropäischen Pastoraltheologinen und Thheologen
 
DANE KONFERENCJI
Państwo